ch.oddb.org
 
Analysen | Apotheken | Arzt | Interaktionen | Medikamente | MiGeL | Services | Spital | Zulassungsi.
Fachinformation zu VaxigripTetra®:Sanofi-Aventis (Suisse) SA
Vollst. FachinformationDDDHeatmap anzeigenDrucken 
Zusammens.Galen.FormInd./Anw.mögl.Dos./Anw.Kontraind.Warn.hinw.Interakt.Schwangerschaft
Fahrtücht.Unerw.WirkungenÜberdos.Eigensch.Pharm.kinetikPräklin.Sonstige H.Swissmedic-Nr.
PackungenReg.InhaberStand d. Info. 

Zusammensetzung

Wirkstoffe
Influenza-Virus (inaktiviert, gespalten) der folgenden Stämme:
A (H1N1), A (H3N2), B (Yamagata) und B (Victoria) gemäss den jährlichen Empfehlungen der WHO für die nördliche Hemisphäre.
Hilfsstoffe:
VaxigripTetra kann Spuren von Eiern, wie Ovalbumin, sowie Neomycin, Formaldehyd und Octoxinol-9 enthalten, die im Herstellungsverfahren verwendet werden.
Die Pufferlösung enthält Natriumchlorid, Kaliumchlorid, Dinatriumphosphat-Dihydrat, Kaliumdihydrogenphosphat und Wasser für Injektionszwecke.

Galenische Form und Wirkstoffmenge pro Einheit

Injektionssuspension (0,5 ml) in einer Fertigspritze. Eine Dosis enthält je 15 µg Hämagglutinin der vier Influenza-Virusstämme.
Nach behutsamem Schütteln ist der Impfstoff eine farblose und opalisierende Flüssigkeit.

Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten

VaxigripTetra wird angewendet zur aktiven Immunisierung von Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern ab 6 Monaten zur Prophylaxe einer Influenza, die durch die beiden Influenza-A-Virussubtypen und die beiden Influenza-B-Virussubtypen, die im Impfstoff enthalten sind, verursacht wird.
VaxigripTetra ist gemäss den offiziellen Impfempfehlungen anzuwenden.

Dosierung/Anwendung

In Anbetracht der antigenen Variation der zirkulierenden Influenza-Virusstämme sowie der Dauer der durch den Impfstoff vermittelten Immunität wird empfohlen, Grippeimpfungen jährlich zu Beginn der Risikosaison durchzuführen.
Erwachsene: eine Dosis von 0,5 ml.
Kinder und Jugendliche im Alter von 9-17 Jahren: eine Dosis von 0,5 ml.
Die Studie in Kindern und Jugendlichen im Alter von 9-17 Jahren zeigte kein aussagekräftiges Ergebnis.
Kinder
Kinder im Alter von 6 Monaten bis 8 Jahre: eine Dosis von 0,5 ml.
Bei Kindern im Alter von 6 Monaten bis 8 Jahren, die erstmals geimpft werden, ist nach einem Intervall von mindestens 4 Wochen eine zweite Dosis von 0,5 ml des Impfstoffs zu verabreichen.
Bei Kindern unter 6 Monaten: Die Sicherheit und Wirksamkeit von VaxigripTetra sind nicht belegt.
Art der Anwendung
Der Impfstoff ist als intramuskuläre oder tiefe subkutane Injektion zu verabreichen.
Die bevorzugten Injektionsstellen für die intramuskuläre Injektion sind bei Kindern im Alter von 6 Monaten bis 35 Monaten die anterolaterale Seite des Oberschenkels (oder bei unzureichender Muskelmasse der Deltamuskel) und bei Kindern ab 36 Monaten, Jugendlichen und Erwachsenen der Deltamuskel.
Vorsichtsmassnahmen vor/bei der Handhabung bzw. vor/während der Verabreichung des Arzneimittels
Anweisungen zur Vorbereitung des Arzneimittels vor der Verabreichung sind im Abschnitt «Sonstige Hinweise» beschrieben.

Kontraindikationen

Überempfindlichkeit gegenüber den Wirkstoffen, einem der Hilfsstoffe oder einer anderen Komponente, von der Spuren enthalten sein könnten, wie z.B. Ei (Ovalbumin, Hühnereiweiss), Neomycin, Formaldehyd oder Octoxinol-9.
Im Falle einer mittelschweren bis schweren fiebrigen Erkrankung oder einer akuten Erkrankung ist die Impfung zu verschieben.

Warnhinweise und Vorsichtsmassnahmen

Vor der Impfung ist die medizinische Vorgeschichte zu prüfen (insbesondere in Bezug auf frühere Impfungen und etwaige unerwünschte Wirkungen).
Für den Fall einer anaphylaktischen Reaktion nach Gabe des Impfstoffs ist wie bei allen injizierbaren Impfstoffen dafür zu sorgen, dass geeignete medizinische Behandlungs- und Überwachungsmöglichkeiten bereitstehen.
VaxigripTetra darf in keinem Fall intravasal verabreicht werden.
Wie bei anderen intramuskulär anzuwendenden Impfstoffen ist bei der Verabreichung des Impfstoffs an Patienten mit einer Thrombozytopenie oder einer Blutgerinnungsstörung Vorsicht geboten, da bei diesen Personen nach einer intramuskulären Injektion Blutungen auftreten können.
Eine Synkope (Ohnmacht) manchmal in Verbindung mit Stürzen, kann nach oder sogar vor jeder Impfung auftreten, als psychogene Reaktion auf die Nadelinjektion. Sie kann während der Erholungsphase von verschiedenen neurologischen Symptomen wie einer vorübergehenden Sehstörung, Parästhesie und tonisch-klonischen Bewegungen der Gliedmassen begleitet sein. Es sind geeignete Vorkehrungen zu treffen, um Verletzungen infolge von Ohnmachtsanfällen zu verhindern und Synkopen behandeln zu können.
VaxigripTetra dient dem Schutz gegen jene Influenza-Virusstämme, aus denen der Impfstoff hergestellt wird.
Wie bei allen Impfstoffen ist es möglich, dass nicht alle geimpften Personen durch die Impfung mit VaxigripTetra geschützt sind.
Bei Personen mit endogener oder therapiebedingter Immunsuppression ist die Immunantwort möglicherweise nicht ausreichend.

Interaktionen

Es wurden keine Wechselwirkungsstudien zu VaxigripTetra durchgeführt.
VaxigripTetra kann zeitgleich mit anderen Impfstoffen verabreicht werden. Bei gleichzeitiger Verabreichung sind jedoch unterschiedliche Injektionsstellen und separate Spritzen zu verwenden.
Bei Patienten unter immunsuppressiver Therapie kann das immunologische Ansprechen schwächer ausfallen.
Nach Influenza-Impfungen sind falsch positive Ergebnisse bei serologischen Tests nach dem ELISA-Verfahren zum Nachweis von Antikörpern gegen HIV-1, Hepatitis C und insbesondere HTLV-1 aufgetreten. Mit dem Western-Blot-Verfahren lassen sich diese Ergebnisse widerlegen. Die vorübergehenden falsch positiven Reaktionen könnten auf die IgM-Antwort auf den Impfstoff zurückzuführen sein.

Schwangerschaft/Stillzeit

Schwangerschaft
Eine Studie zur Entwicklungs- und Reproduktionstoxizität von VaxigripTetra bei Kaninchen ergab keine Auswirkungen auf das Paarungsverhalten oder die embryofetale und frühe postnatale Entwicklung.
Klinische Studiendaten zur Anwendung von VaxigripTetra bei Schwangeren liegen nicht vor.
Inaktivierte Influenza-Impfstoffe können in allen Stadien der Schwangerschaft verabreicht werden. Für das zweite und dritte Trimenon stehen im Vergleich zum ersten Trimenon mehr Daten zur Sicherheit zur Verfügung. Jedoch weisen Daten aus der weltweiten Anwendung von inaktivierten Influenza-Impfstoffen auf keine negativen impfstoffbedingten Auswirkungen für das ungeborene Kind oder für die Schwangere hin.
Die offiziellen Empfehlungen zur Anwendung von Influenza Impfstoffen in der Schwangerschaft müssen beachtet werden.
Stillzeit
Es liegen keine Daten zu gestillten Neugeborenen/Säuglingen vor, deren Mutter in der Stillzeit mit VaxigripTetra geimpft wurde. Es ist nicht bekannt, ob VaxigripTetra in die Muttermilch übergeht.
Ausgehend von der vorhandenen Erfahrung mit inaktivierten Influenza-Impfstoffen bestehen jedoch keine Sicherheitsbedenken gegenüber der Anwendung von VaxigripTetra in der Stillzeit.

Wirkung auf die Fahrtüchtigkeit und auf das Bedienen von Maschinen

Hierzu wurden keine Studien mit VaxigripTetra durchgeführt. Ein Teil der unter Unerwünschten Wirkungen beobachteten Ereignisse wie z.B. Kopfschmerzen, Fieber oder Schläfrigkeit können einen Einfluss auf die Fahrtüchtigkeit oder das Bedienen von Maschinen haben.

Unerwünschte Wirkungen

Daten aus klinischen Studien
Die Sicherheit von VaxigripTetra wurde in vier klinischen Studien untersucht: 834 Erwachsene im Alter von 18 bis 60 Jahren, 834 ältere Menschen im Alter von über 60 Jahren sowie 100 taiwanesische Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 17 Jahren erhielten je eine Dosis VaxigripTetra, 884 Kinder im Alter von 3 bis 8 Jahren erhielten eine oder zwei Dosen VaxigripTetra je nach Influenza-Impfanamnese und 1614 Kinder im Alter von 6 bis 35 Monaten von insgesamt 2718 Kindern im Alter 6 bis 35 Monaten erhielten zwei Dosen (0,5 ml) VaxigripTetra und wurden umfassend bezüglich Sicherheitsdaten untersucht.
Der Vergleichsimpfstoff war in allen diesen Studien Mutagrip®, der trivalente inaktivierte Influenza-Impfstoff von Sanofi Pasteur zwecks Vergleich der Wirkung auf die Antikörperbildung. Bei der Population der 6 bis 35 Monate alten Kinder wurde zusätzlich Placebo als Vergleichspräparat zum Nachweis der klinischen Wirksamkeit gegen Influenza Infektionen eingesetzt.
Die meisten Reaktionen traten gewöhnlich innerhalb der ersten 3 Tage nach der Impfung auf und klangen innerhalb von 1 bis 3 Tagen nach Beginn spontan wieder ab. Es handelte sich dabei um leichte Reaktionen.
Die häufigste aufgetretene unerwünschte Wirkung nach der Impfung war in allen Studienpopulationen einschliesslich der gesamten Gruppe der 6 bis 35 Monate alten Kinder Schmerz an der Injektionsstelle (zwischen 54.7% und 56,5% bei Kindern/Jugendlichen im Alter von 3 bis 17 Jahren und bei Erwachsenen; 26.8% bei Kindern im Alter von 6 bis 35 Monaten und 23.0% bei den älteren Menschen).
In der Subpopulation der Kinder unter 24 Monaten waren Reizungen mit 32,3% die am häufigsten beobachtete unerwünschte Wirkung.
In der Subpopulation der Kinder zwischen 24 und 35 Monaten war Unwohlsein mit 26,8% die am häufigsten beobachtete unerwünschte Wirkung.
Die weiteren unerwünschten Wirkungen, die nach der Impfung am häufigsten auftraten, waren:
·bei Erwachsenen: Kopfschmerzen (26.7%), Myalgie (26.3%) und Unwohlsein (18.5%);
·bei Älteren: Kopfschmerzen (15.2%) und Myalgie (12.8%);
·bei Kindern und Jugendlichen von 9 bis 17 Jahren: Myalgie (45%),und Unwohlsein (15%)
·bei Kindern von 3 bis 8 Jahren: Unwohlsein (30,7%), Myalgie (28,5%), Kopfschmerzen (25,7%), Schwellung an der Injektionsstelle (20,5%), Erythem an der Injektionsstelle (20,4%), Verhärtung an der Injektionsstelle (16,4%), Schüttelfrost (11,2%);
·bei allen Kindern von 6 bis 35 Monaten: Fieber (20,4%) und Erythem an der Injektionsstelle (17,2%);
·bei Kindern unter 24 Monaten: Appetitverlust (28,9%), anomales Weinen (27,1%), Erbrechen (16,1%) und Schläfrigkeit (13,9%);
·bei Kindern von 24 bis 35 Monaten: Kopfschmerzen (11,9%) und Myalgie (11,6%).
Insgesamt traten unerwünschte Wirkungen bei den älteren Menschen über 60 Jahre weniger häufig auf als bei den jüngeren Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen.
Die nachstehenden Daten sind eine Zusammenfassung der Häufigkeiten von unerwünschten Wirkungen, die in klinischen Studien nach der Impfung mit VaxigripTetra beobachtet wurden.
Die Nebenwirkungen werden gruppiert unter den folgenden Häufigkeitsangaben gemäss folgender Konvention aufgeführt:
Sehr häufig (≥1/10)
Häufig (≥1/100; <1/10)
Gelegentlich (≥1/1000; <1/100)
Selten (≥1/10'000; <1/1000)
Sehr selten (<1/10'000)
Erwachsene einschliesslich älterer Menschen:
Das nachstehende Sicherheitsprofil beruht auf Daten von 834 Erwachsenen im Alter von 18 bis 60 Jahren und 834 älteren Menschen über 60 Jahre.
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Gelegentlich: Lymphadenopathie1
Erkrankungen des Immunsystems
Gelegentlich: Allergische Reaktionen wie Erythem1, Pruritus4
Erkrankungen des Nervensystems
Sehr häufig: Kopfschmerzen (<60 Jahre: 26.7%; >60 Jahre: 15.2%)
Gelegentlich: Schwindelgefühl4, Parästhesie4
Gefässerkrankungen
Gelegentlich: Hitzewallung4
Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems
Bei Erwachsenen ab 18 Jahren trat in der klinischen Studie GQM11 nach VaxigripTetra im Vergleich zu trivalentem Vaxigrip eine nicht signifikante, 3,3fache Häufung von kardiovaskulären serious Events im Zeitraum bis 6 Monate nach Verabreichung der Impfungen auf. Die Kausalität ist nicht geklärt. Unter den schwerwiegenden kardiovaskulären Ereignissen waren u.a. akute Koronarsyndrome, Myokardinfarkte, tachykarde Herzrhythmusstörungen, transiente ischämische Attacken, akute Ischämien der unteren Extremität.
Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Gelegentlich: Diarrhoe, Übelkeit1
Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes
Gelegentlich: Hyperhidrose
Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
Sehr häufig: Myalgie (<60 Jahre: 26.3%; >60 Jahre: 12.8%)
Gelegentlich: Arthralgie1
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Sehr häufig: Unwohlsein (<60 Jahre: 18.5%; >60 Jahre: 10.4%); Schmerzen an der Injektionsstelle (<60 Jahre: 54.7%; >60 Jahre: 23.0%)
Häufig: Schüttelfrost, Fieber2, Erythem an der Injektionsstelle, Schwellung an der Injektionsstelle, Verhärtung an der Injektionsstelle
Gelegentlich: Müdigkeit1, Ekchymose an der Injektionsstelle, Pruritus an der Injektionsstelle, Wärmegefühl an der Injektionsstelle1, grippeartige Erkrankung
1 Bei Erwachsenen
2 Gelegentlich bei Erwachsenen
3 Selten bei Erwachsenen
4 Bei älteren Menschen
5 Selten bei älteren Menschen
6 Häufig bei älteren Menschen
Das nachstehende Sicherheitsprofil beruht auf Daten von 100 taiwanesischen Kindern und Jugendlichen im Alter von 9 bis 17 Jahren, die eine Dosis VaxigripTetra erhalten haben.
Erkrankungen des Nervensystems
Häufig: Kopfschmerzen
Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
Sehr häufig: Myalgie (45%)
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Sehr häufig: Unwohlsein (15%), Schmerzen an der Injektionsstelle (56%), Häufig:, Schwellung an der Injektionsstelle, Ekchymose an der Injektionsstelle, Erythem an der Injektionsstelle, Verhärtung an der Injektionsstelle, Schüttelfrost
Das nachstehende Sicherheitsprofil beruht auf Daten von 884 Kindern im Alter von 3 bis 8 Jahren, die je nach Impfanamnese eine oder zwei Dosen VaxigripTetra erhalten haben.
Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems
Gelegentlich: Thrombozytopenie (bei einem Kind im Alter von 3 Jahren 9 Tage nach der Impfung, die kausal VaxigripTetra zugeordnet wurde)
Psychiatrische Erkrankungen
Gelegentlich: Weinerlichkeit, Unruhe
Erkrankungen des Nervensystems
Sehr häufig: Kopfschmerzen (25,7%)
Gelegentlich: Schwindelgefühl
Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Gelegentlich: Diarrhoe, Erbrechen, Schmerzen im Oberbauch
Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
Sehr häufig: Myalgie (28,5%)
Gelegentlich: Arthralgie
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Sehr häufig: Unwohlsein (30,7%), Schmerzen an der Injektionsstelle (56,5%), Schwellung an der Injektionsstelle (20,5%), Erythem an der Injektionsstelle (20,4%), Verhärtung an der Injektionsstelle (16,4%), Schüttelfrost (11,2%)
Häufig: Fieber, Ekchymose an der Injektionsstelle
Gelegentlich: Müdigkeit, Wärme an der Injektionsstelle
Das nachstehende Sicherheitsprofil beruht auf Daten von 1614 Kindern von insgesamt 2718 Kindern im Alter 6 bis 35 Monaten im Alter von 6 bis 35 Monaten, die zwei Dosen VaxigripTetra erhalten haben und umfassend bezüglich Sicherheitsdaten untersucht wurden.
Erkrankungen des Immunsystems
Gelegentlich: Überempfindlichkeit
Selten: Allergische Reaktionen wie Pruritus generalisiert, Ausschlag papulös
Erkrankungen des Nervensystems
Sehr häufig: Kopfschmerzen1 (11,9%)
Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts
Sehr häufig: Erbrechen2 (16,1%)
Gelegentlich: Diarrhoe
Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen
Sehr häufig: Myalgie1, 3 (11,6%)
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Sehr häufig: Reizbarkeit4 (32,3%), Appetitverlust4 (28,9%), anomales Weinen5 (27,1%), Unwohlsein3 (26,8%), Fieber (20,4%), Schläfrigkeit5 (13,9%), Schmerzen/Schmerzempfindlichkeit an der Injektionsstelle (26,8%), Erythem an der Injektionsstelle (17,2%)
Häufig: Schüttelfrost1, Verhärtung an der Injektionsstelle, Schwellung an der Injektionsstelle, Ekchymose an der Injektionsstelle
Selten: Ausschlag an der Injektionsstelle, Pruritus an der Injektionsstelle, grippeartige Erkrankung
1 Beobachtet bei Kindern im Alter von ≥24 Monaten
2 Gelegentlich bei Kindern im Alter von ≥24 Monaten
3 Selten bei Kindern im Alter von <24 Monaten
4 Selten bei Kindern im Alter von ≥24 Monaten
5 Beobachtet bei Kindern im Alter von <24 Monaten
Bei Kindern zwischen 6 Monaten und 8 Jahren war das Sicherheitsprofil von VaxigripTetra nach der ersten und der zweiten Injektion vergleichbar, wobei die Nebenwirkungshäufigkeit bei den Kindern zwischen 6 und 35 Monaten nach der zweiten Injektion tendenziell niedriger war als nach der ersten.
Daten aus der Anwendungsbeobachtung
Es liegen keine Sicherheitsdaten aus der Anwendungsbeobachtung zu VaxigripTetra vor.
Die folgenden unerwünschten Wirkungen sind jedoch unter Mutagrip in klinischen Studien und in der Anwendungsbeobachtung nach der Marktzulassung aufgetreten und könnten auch nach Verabreichung von VaxigripTetra auftreten.
Erkrankungen des Immunsystems
Schwere allergische Reaktionen: Schock
Allergisch Reaktionen: Ausschlag, generalisiertes Erythem, Angioödem, Urticaria, Pruritus
Erkrankungen des Nervensystems
Guillain-Barré-Syndrom (GBS), Neuritis, Neuralgie, Parästhesien, Konvulsionen, Enzephalomyelitis (Entzündung des Gehirns und Rückenmarks)
Gefässerkrankungen
Vaskulitis, z.B. Purpura Schönlein-Henoch, in bestimmten Fällen mit vorübergehender Nierenbeteiligung.
Störungen des Blut- und Lymphsystems
Vorübergehende Thrombozytopenie, Lymphadenopathie.
Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort
Müdigkeit

Überdosierung

Für VaxigripTetra wurden keine Fälle von Überdosierung berichtet.

Eigenschaften/Wirkungen

ATC-Code: J07BB02
Pharmakotherapeutische Gruppe:
Influenza-Impfstoff.
Wirkungsmechanismus
VaxigripTetra bewirkt eine aktive Immunisierung gegen die vier im Impfstoff enthaltenen Influenza-Virusstämme (zwei A-Subtypen und zwei B-Subtypten).
VaxigripTetra induziert innerhalb von 2 bis 3 Wochen humorale Antikörper gegen die Hämagglutinine. Diese Antikörper neutralisieren Influenza-Viren.
Eine Korrelation bestimmter Titer von Hämagglutinin inhibierenden (HAI) Antikörpern nach der Anwendung von inaktivierten Influenzavirus-Impfstoffen einerseits und der Schutzwirkung gegen Influenza wurde nicht festgestellt, jedoch werden die HAI-Antikörpertiter als Mass der Impfstoffaktivität verwendet. Einige Provokationsstudien beim Menschen belegen einen Zusammenhang zwischen HAI-Antikörpertitern von ≥1:40 und einer Schutzwirkung gegen Influenza bei bis zu 50% der Studienteilnehmer.
Da sich Influenza-Viren ständig verändern, werden die für den Impfstoff ausgewählten Stämme jährlich von der WHO überprüft.
Daten zur jährlichen Wiederholungsimpfung mit Vaxigrip Tetra liegen nicht vor.
Klinische Wirksamkeit von VaxigripTetra
Immunogenität
In klinischen Studien bei Erwachsenen im Alter von 18 bis 60 Jahren, bei älteren Menschen im Alter von über 60 Jahren und bei Kindern im Alter von 3 bis 8 Jahren und von 6 bis 35 Monaten wurde VaxigripTetra im Hinblick auf folgende Parameter untersucht: Immunantwort gemessen an der Hämagglutinin-Inhibition (HAI), geometrischer Mittelwert der Antikörpertiter (GMT) an Tag 21 (bei Erwachsenen) bzw. Tag 28 (bei Kindern), HAI-Serokonversionsrate (4-facher Anstieg des reziproken Titers bzw. Änderung von Nichtnachweisbarkeit [<10] zu einem reziproken Titer von ≥40) sowie das HAI-GMT-Verhältnis (Titer vor/nach Impfung; Seroprotektion definiert als Anteil der Geimpften mit einem Titer von ≥40 (1/Verd.).
VaxigripTetra induzierte eine signifikante Immunantwort auf die vier im Impfstoff enthaltenen Influenza-Stämme.
Erwachsene einschliesslich älterer Menschen
Bei insgesamt 832 Erwachsenen im Alter von 18 bis 60 Jahren und 831 älteren Menschen über 60 Jahren wurde die Immunantwort 21 Tage nach der Injektion von VaxigripTetra mittels der HAI-Methode untersucht.
Die Ergebnisse zur Immunogenität bei Erwachsenen im Alter von 18 bis 60 Jahren und älteren Menschen über 60 Jahren sind in der nachstehenden Tabelle aufgeführt:
Tabelle 1: Immunogenitätsergebnisse gemäss HAI-Methode bei Erwachsenen von 18 bis 60 Jahren, 21 Tage nach der Impfung

Antigen-Stamm

QIV
N = 832

Alternativer TIV (a)
(B (Victoria))
N = 140

Zugelassener TIV (b)
(B (Yamagata))
N = 138

GMT (95-%-KI)

A (H1N1) (c)(d)

608 (563; 657)

685 (587; 800)

A (H3N2) (c)

498 (459; 541)

629 (543; 728)

B (Victoria)

708 (661; 760)

735 (615; 879)

204 (170; 243)

B (Yamagata)

1715 (1607; 1830)

689 (556; 854)

1735 (1490; 2019)

SC % (95-%-KI) (e)

A (H1N1) (c)(d)

64,1 (60,7; 67,4)

65,1 (59,2; 70,7)

A (H3N2) (c)

66,2 (62,9; 69,4)

73,4 (67,8; 78,5)

B (Victoria)

70,9 (67,7; 74,0)

70,0 (61,7; 77,4)

38,4 (30,3; 47,1)

B (Yamagata)

63,7 (60,3; 67,0)

42,1 (33,9; 50,8)

60,9 (52,2; 69,1)

GMTR (95-%-KI) (f)

A (H1N1) (c)(d)

9,77 (8,69; 11,0)

10,3 (8,35; 12,7)

A (H3N2) (c)

10,3 (9,15; 11,5)

14,9 (12,1; 18,4)

B (Victoria)

11,6 (10,4; 12,9)

11,4 (8,66; 15,0)

3,03 (2,49; 3,70)

B (Yamagata)

7,35 (6,66; 8,12)

3,22 (2,67; 3,90)

6,08 (4,79; 7,72)

% (n) Seroprotektion (≥40 (1/Verd.)) [95-%-KI]

A (H1N1) (c)(d)

98,2 (818) [97,0; 99,0]

97,1 (270) [94,4; 98,7]

A (H3N2) (c)

98,0 (815) [96,7; 98,8]

98,6 (274) [96,4; 99,6]

B (Victoria)

99,8 (830) [99,1; 100,0]

100,0 (140) [97,4; 100,0]

97,8 (135) [93,8; 99,5]

B (Yamagata)

100,0 (832) [99,6; 100,0]

99,3 (139) [96,1; 100,0]

100,0 (138) [97,4; 100,0]

N: Anzahl der Studienteilnehmer, von denen Daten zum jeweiligen Endpunkt vorlagen
GMT: geometrischer Mittelwert der Titer; GMTR: Verhältnis der geometrischen Mittelwerte der Titer (Geometric Mean Titer Ratio); KI: Konfidenzintervall; SC: Serokonversion oder signifikanter Anstieg
n: Anzahl der Teilnehmer, die diesen Endpunkt erreichten
(a) Alternativer trivalenter Influenza-Virus-Impfstoff (TIV) mit A/California/7/2009 (H1N1), A/Texas/50/2012 (H3N2) und B/Brisbane/60/2008 (Victoria-Linie)
(b) 2014–2015 zugelassener TIV mit A/California/7/2009 (H1N1), A/Texas/50/2012 (H3N2) und B/Massachusetts/2/2012 (Yamagata-Linie)
(c) Aggregierte TIV-Gruppe umfasst Teilnehmer, die entweder mit dem alternativen TIV oder dem zugelassenen TIV geimpft wurden; N = 278
(d) N = 833 in der Gruppe mit dem quadrivalenten Influenza-Virus-Impfstoff (QIV)
(e) Bei Studienteilnehmern mit einem Titer von <10 (1/Verd.) vor der Impfung, der Anteil der Studienteilnehmer mit einem Titer ≥40 (1/Verd.) nach der Impfung und bei Studienteilnehmern mit einem Titer von ≥10 (1/Verd.) vor der Impfung, der Anteil der Studienteilnehmer mit einem mindestens 4-fachen Anstieg des Titers nach der Impfung
(f) Geometrischer Mittelwert der einzelnen Quotienten (Titer nach/vor der Impfung)
Tabelle 2: Immunogenitätsergebnisse gemäss HAI-Methode bei älteren Menschen im Alter von über 60 Jahren, 21 Tage nach der Impfung

Antigen-Stamm

QIV
N = 831

Alternativer TIV (a)
(B (Victoria))
N = 138

Zugelassener TIV (b)
(B (Yamagata))
N = 137

GMT (95-%-KI)

A (H1N1) (c) (d)

219 (199; 241)

268 (228; 314)

A (H3N2) (c)

359 (329; 391)

410 (352; 476)

B (Victoria)

287 (265; 311)

301 (244; 372)

121 (101; 147)

B (Yamagata)

655 (611; 701)

351 (294; 420)

697 (593; 820)

SC % (95-%-KI) (e)

A (H1N1) (c) (d)

45,6 (42,1; 49,0)

50,2 (44,1; 56,2)

A (H3N2) (c)

47,5 (44,1; 51,0)

48,5 (42,5; 54,6)

B (Victoria)

45,2 (41,8; 48,7)

43,5 (35,1; 52,2)

21,2 (14,7; 29,0)

B (Yamagata)

42,7 (39,3; 46,2)

28,3 (20,9; 36,5)

38,7 (30,5; 47,4)

GMTR (95-%-KI) (f)

A (H1N1) (c) (d)

4,94 (4,46; 5,47)

6,03 (4,93; 7,37)

A (H3N2) (c)

5,60 (5,02; 6,24)

5,79 (4,74; 7,06)

B (Victoria)

4,61 (4,18; 5,09)

4,60 (3,50; 6,05)

1,99 (1,70; 2,34)

B (Yamagata)

4,11 (3,73, 4,52)

2,04 (1,71; 2,43)

4,11 (3,19; 5,30)

% (n) Seroprotektion (≥40 (1/Verd.)) [95-%-KI]

A (H1N1) (c) (d)

90,6 (754) [88,4; 92,5]

94,5 (260) [91,2; 96,9]

A (H3N2) (c)

96,1 (799) [94,6; 97,4]

97,8 (268) [95,3; 99,2]

B (Victoria)

96,5 (802) [95,0; 97,7]

95,7 (132) [90,8; 98,4]

85,4 (117) [78,4; 90,8]

B (Yamagata)

100,0 (831) [99,6; 100,0]

98,6 (136) [94,9; 99,8]

100,0 (137) [97,3; 100,0]

N: Anzahl der Studienteilnehmer, von denen Daten zum jeweiligen Endpunkt vorlagen
GMT: Geometrischer Mittelwert der Titer; GMTR: Verhältnis der geometrischen Mittelwerte der Titer (Geometric Mean Titer Ratio); KI: Konfidenzintervall; SC: Serokonversion oder signifikanter Anstieg
n: Anzahl der Teilnehmer, die diesen Endpunkt erreichten
(a) Alternativer TIV mit A/California/7/2009 (H1N1), A/Texas/50/2012 (H3N2) und B/Brisbane/60/2008 (Victoria-Linie)
(b) 2014–2015 zugelassener TIV mit A/California/7/2009 (H1N1), A/Texas/50/2012 (H3N2) und B/Massachusetts/2/2012 (Yamagata-Linie)
(c) Aggregierte TIV-Gruppe umfasst Teilnehmer, die entweder mit dem alternativen TIV oder dem zugelassenen TIV geimpft wurden; N = 275
(d) N = 832 in der QIV-Gruppe
(e) Bei Studienteilnehmern mit einem Titer von <10 (1/Verd.) vor der Impfung, der Anteil der Studienteilnehmer mit einem Titer ≥40 (1/Verd.) nach der Impfung und bei Studienteilnehmern mit einem Titer von ≥10 (1/Verd.) vor der Impfung, der Anteil der Studienteilnehmer mit einem mindestens 4-fachen Anstieg des Titers nach der Impfung
(f) Geometrischer Mittelwert der einzelnen Quotienten (Titer nach/vor der Impfung)
Kinder und Jugendliche
Kinder und Jugendliche im Alter von 9 bis 17 Jahren
VaxigripTetra wurde in der Studie GQM09 mit 1 Dosis an 100 taiwanesischen Probanden unkontrolliert verabreicht. Aufgrund sehr hoher Vorimmunisierungen durch frühere Influenza Impfungen und/oder natürliche Influenza Infektionen können keine zuverlässigen Aussagen zur Wirksamkeit von VaxigripTetra in der Studie GQM09 gemacht werden.
Kinder im Alter von 3 bis 8 Jahren
Bei insgesamt 863 Kindern im Alter von 3 bis 8 Jahren wurde die Immunantwort untersucht.
Die Kinder wurden nach einem Impfschema mit einer oder zwei Dosen VaxigripTetra geimpft und zeigten nach der jeweils letzten Dosis eine vergleichbare Immunantwort.
Die Ergebnisse zur Immunogenität sind in der folgenden Tabelle dargestellt:
Tabelle 3: Immunogenitätsergebnisse gemäss HAI-Methode bei Kindern im Alter von 3 bis 8 Jahren

Antigen-Stamm

QIV
N = 863

Alternativer TIV (a)
(B (Victoria))
N = 176

Zugelassener TIV (b)
(B (Yamagata))
N = 168

GMT (95-%-KI)

A (H1N1) (c)

971 (896; 1052)

1141 (1006; 1295)

A (H3N2) (c)

1568 (1451; 1695)

1746 (1551; 1964)

B (Victoria) (d)

1050 (956; 1154)

1120 (921; 1361)

170 (125; 232)

B (Yamagata) (e) (f)

1173 (1078; 1276)

217 (171; 276)

1211 (1003; 1462)

SC % (95-%-KI) (g)

A (H1N1) (c)

65,7 (62,4; 68,9)

65,7 (60,4; 70,7)

A (H3N2) (c)

64,8 (61,5; 68,0)

67,7 (62,5; 72,6)

B (Victoria) (d)

84,8 (82,3; 87,2)

90,3 (85,0; 94,3)

38,5 (31,1; 46,2)

B (Yamagata) (e) (f)

88,5 (86,2; 90,6)

46,0 (38,4; 53,7)

89,9 (84,3; 94,0)

GMTR (95-%-KI) (h)

A (H1N1) (c)

6,86 (6,24; 7,53)

7,65 (6,54; 8,95)

A (H3N2) (c)

7,49 (6,72; 8,35)

7,61 (6,69; 9,05)

B (Victoria) (d)

17,1 (15,5; 18,8)

17,8 (14,5; 22,0)

3,52 (2,93; 4,22)

B (Yamagata) (e) (f)

25,3 (22,8; 28,2)

4,60 (3,94; 5,37)

30,4 (23,8; 38,4)

% (n) Seroprotektion (≥40 (1/Verd.)) [95-%-KI]

A (H1N1) (c)

98,7 (852) [97,7; 99,4]

98,8 (340) [97,0; 99,7]

A (H3N2) (c)

99,8 (861) [99,2; 100,0]

100,0 (344) [98,9; 100,0]

B (Victoria)

98,7 (852) [97,7; 99,4]

99,4 (175) [96,9; 100,0]

76,9 (130) [69,8; 83,0]

B (Yamagata)

99,4 (857) [98,7; 99,8]

84,0 (147) [77,7; 89,1]

98,8 (166) [95,8; 99,9]

N: Anzahl der Studienteilnehmer, von denen Daten zum jeweiligen Endpunkt vorlagen
GMT: Geometrischer Mittelwert der Titer; GMTR: Verhältnis der geometrischen Mittelwerte der Titer (Geometric Mean Titer Ratio); KI: Konfidenzintervall; SC: Serokonversion; SI: Signifikanter Anstieg
n: Anzahl der Teilnehmer, die diesen Endpunkt erreichten
(a) Alternativer TIV mit A/California/7/2009 (H1N1), A/Texas/50/2012 (H3N2) und B/Brisbane/60/2008 (Victoria-Linie)
(b) 2014–2015 zugelassener TIV mit A/California/7/2009 (H1N1), A/Texas/50/2012 (H3N2) und B/Massachusetts/2/2012 (Yamagata-Linie)
(c) Aggregierte TIV-Gruppe umfasst Teilnehmer, die entweder mit dem alternativen TIV oder dem zugelassenen TIV geimpft wurden; N = 344
(d) N = 169 in der mit TIV (B (Yamagata)) geimpften Gruppe
(e) N = 862 in der QIV-Gruppe
(f) N = 175 in der mit Vaxigrip (B (Victoria)) geimpften Gruppe
(g) Bei Studienteilnehmern mit einem Titer von <10 (1/Verd.) vor der Impfung, der Anteil der Studienteilnehmer mit einem Titer ≥40 (1/Verd.) nach der Impfung und bei Studienteilnehmern mit einem Titer von ≥10 (1/Verd.) vor der Impfung, der Anteil der Studienteilnehmer mit einem mindestens 4-fachen Anstieg des Titers nach der Impfung
(h) Geometrischer Mittelwert der einzelnen Quotienten (Titer nach/vor der Impfung)
Kinder im Alter von 6 bis 35 Monaten
Bei Kindern im Alter von 6 bis 35 Monaten wurde neben der Wirksamkeit von zwei 0,5-ml-Dosen VaxigripTetra (N = 341) vergleichend auch die Immunogenität von zwei Dosen à 0,5 ml Mutagrip 28 Tage nach der letzten Injektion von VaxigripTetra mittels der Hämagglutinin-Inhibition (HAI) untersucht.
Tabelle 4: Immunogenitätsergebnisse gemäss HAI-Methode bei Kindern im Alter von 6 bis 35 Monaten

Antigen-Stamm

QIV
N = 341

Alternativer TIV (a)
(B (Victoria))
N = 172

Zugelassener TIV (b) (c)
(B (Yamagata))
N = 178

GMT (95-%-KI)

A (H1N1)

641 (547; 752)

637 (500; 812)

628 (504; 781)

A (H3N2)

1071 (925; 1241)

1021 (824; 1266)

994 (807; 1224)

B (Victoria)

623 (550; 706)

835 (691; 1008)

10,0 (8,27; 12,1)

B (Yamagata)

1010 (885; 1153)

39,9 (31,2; 51,0)

1009 (850; 1198)

SC % (95-%-KI) (e)

A (H1N1)

90,3 (86,7; 93,2)

87,2 (81,3; 91,8)

90,4 (85,1; 94,3)

A (H3N2)

90,3 (86,7; 93,2)

88,4 (82,6; 92,8)

87,6 (81,9; 92,1)

B (Victoria)

98,8 (97,0; 99,7)

99,4 (96,8; 100,0)

2,2 (0,6; 5,7)

B (Yamagata)

96,8 (94,3; 98,4)

33,9 (26,9; 41,5)

99,4 (96,9; 100,0)

GMTR (95-%-KI) (f)

A (H1N1)

36,6 (30,8; 43,6)

35,3 (27,4; 45,5)

40,6 (32,6; 50,5)

A (H3N2)

42,6 (35,1; 51,7)

44,1 (33,1; 58,7)

37,1 (28,3; 48,6)

B (Victoria)

100 (88,9; 114)

114 (94,4; 138)

1,52 (1,40; 1,64)

B (Yamagata)

93,9 (79,5; 111)

4,34 (3,62; 5,20)

111 (91,3; 135)

% (n) Seroprotektion (≥40 (1/Verd.)) [95-%-KI]

A (H1N1)

95,9 (327) [93,2; 97,7]

95,9 (165) [91,8; 98,3]

96,6 (172) [92,8; 98,8]

A (H3N2)

99,1 (338) [97,5; 99,8]

99,4 (171) [96,8; 100,0]

100,0 (178) [97,9; 100,0]

B (Victoria)

99,1 (338) [97,5; 99,8]

99,4 (171) [96,8; 100,0]

7,3 (13) [3,9; 12,2]

B (Yamagata)

98,8 (337) [97,0; 99,7]

43,9 (75) [36,3; 51,6]

100,0 (178) [97,9; 100,0]

N: Anzahl der Studienteilnehmer, von denen Daten zum jeweiligen Endpunkt vorlagen
GMT: Geometrischer Mittelwert der Titer; GMTR: Verhältnis der geometrischen Mittelwerte der Titer (Geometric Mean Titer Ratio); KI: Konfidenzintervall; SC: Serokonversion oder signifikanter Anstieg
n: Anzahl der Teilnehmer, die diesen Endpunkt erreichten
Bei Studienteilnehmern mit einem Titer von <10 (1/Verd.) vor der Impfung, der Anteil der Studienteilnehmer mit einem Titer ≥40 (1/Verd.) nach der Impfung und bei Studienteilnehmern mit einem Titer von ≥10 (1/Verd.) vor der Impfung, der Anteil der Studienteilnehmer mit einem mindestens 4-fachen Anstieg des Titers nach der Impfung
Geometrischer Mittelwert der einzelnen Quotienten (Titer nach/vor der Impfung)
(a) Alternativer Vaxigrip-Impfstoff mit A/California/7/2009 (H1N1), A/Texas/50/2012 (H3N2) und B/Brisbane/60/2008 (Victoria-Linie)
(b) 2014–2015 zugelassener Vaxigrip-Impfstoff mit A/California/7/2009 (H1N1), A/Texas/50/2012 (H3N2) und B/Massachusetts/2/2012 (Yamagata-Linie)
(c) Dosis von 0,5 ml
(d) N = 171 für die mit Alternativ-Impfstoff Vaxigrip (B (Yamagata)) geimpfte Gruppe
(e) Bei Studienteilnehmern mit einem Titer von <10 (1/Verd.) vor der Impfung, der Anteil der Studienteilnehmer mit einem Titer ≥40 (1/Verd.) nach der Impfung und bei Studienteilnehmern mit einem Titer von ≥10 (1/Verd.) vor der Impfung, der Anteil der Studienteilnehmer mit einem mindestens 4-fachen Anstieg des Titers nach der Impfung
(f) Geometrischer Mittelwert der einzelnen Quotienten (Titer nach/vor der Impfung)
Wirksamkeit von VaxigripTetra
Säuglinge/Kleinkinder im Alter von 6 bis 35 Monaten:
Im Rahmen der randomisierten, einseitig verblindeten, kontrollierten Studie GQM05 in vier Regionen (Afrika, Asien, Lateinamerika und Europa) über vier Influenza-Saisons erhielten mehr als 5.400 Kinder im Alter von 6 bis 35 Monaten im Abstand von 28 Tagen zwei Dosen (à 0,5 ml) VaxigripTetra (N = 2722) oder Placebo (N = 2717).
Die Beurteilung der Wirksamkeit von VaxigripTetra erfolgte anhand der Prävention laboranalytisch bestätigter grippeartiger Erkrankung (ILI; influenza-like illness) mittels Reverse-Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR) und/oder Viruskultur mit Stamm A und/oder B und/oder dem Impfstoff vergleichbaren Stämmen (laut Sequenzierung). Bei den sekundären Endpunkten wurden auch die Hospitalisationen durch eine laboranalytisch bestätigte grippeartige Erkrankung (ILI; influenza-like illness) erfasst.
ILI war definiert als Auftreten von Fieber ≥38 °C (für eine Dauer von mindestens 24 Stunden) und gleichzeitig mindestens einem der folgenden Symptome: Husten, verstopfte Nase, Rhinorrhoe, Pharyngitis, Otitis, Erbrechen oder Diarrhoe.
Tabelle 5: Grippeerkrankungsraten und Wirksamkeit von VaxigripTetra gegen laboranalytisch bestätigte Grippeerkrankungen bei Kindern im Alter von 6 bis 35 Monaten

 

VaxigripTetra
(N = 2489)

Placebo
(N = 2491)

Wirksamkeit

 

n

Grippeerkrankungsrate
(%)

n

Grippeerkrankungsrate
(%)

%
(2-seitiges 97-%-KI)

Laboranalytisch bestätigte Grippeerkrankung, verursacht durch:

 

 

 

 

 

·Influenza-Virus, jeglicher A- oder B-Subtyp

120

4,82

245

9,84

50,98%
(37,36–61,86)

·Virusstämme ähnlich den im Impfstoff enthaltenen

24

0,96

76

3,05

68,40%
(47,07–81,92)

N: Anzahl untersuchter Kinder (gesamte Gruppe), n: Anzahl Studienteilnehmer, die dem jeweils betrachteten Kriterium entsprachen
n: Anzahl Studienteilnehmer, die dem jeweils betrachteten Kriterium entsprachen
Die Wirksamkeit bei laboranalytisch bestätigter grippeartiger Erkrankung, die zu Hospitalisationen führte, konnte nicht beurteilt werden (Sekundärer Endpunkt: nur jeweils 3 Fälle von Hospitalisationen unter VaxigripTetra und Placebo).
Kinder im Alter von 3 bis 8 Jahren
In der immunologischen Studie GMQ02 an Kindern im Alter von 3-8 Jahren wurde die klinische Wirksamkeit auf die Reduktion von Influenza Infektionen nicht untersucht.
Es traten nach Impfung mit VaxigripTetra 2 serious Influenza Infektionen 140 (B) bzw. 143 Tage (A) nach der Impfung auf. Eine genaue Subtypenanalyse der beiden Fälle liegt nicht vor.

Pharmakokinetik

Entfällt.

Präklinische Daten

Basierend auf den konventionellen Studien zur Toxizität bei wiederholter Gabe und zur lokalen Toxizität sowie Studien zur Reproduktions- und Entwicklungstoxizität lassen die präklinischen Daten keine besonderen Gefahren für den Menschen erkennen.
Es liegen keine fertilitätsbezogenen Daten beim Menschen vor. Eine tierexperimentelle Studie mit VaxigripTetra ergab keine Hinweise auf schädliche Wirkungen auf die weibliche Fertilität.

Sonstige Hinweise

Inkompatibilitäten
Da keine Kompatibilitätsstudien durchgeführt wurden, darf das Arzneimittel nicht mit anderen Arzneimitteln gemischt werden.
Haltbarkeit
Der Impfstoff darf nur bis zu dem auf der Packung mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.
Besondere Lagerungshinweise
Im Kühlschrank lagern (2–8 °C).
Nicht einfrieren.
Spritzen im Umkarton aufbewahren, um den Inhalt vor Licht zu schützen.
Für Kinder unzugänglich aufbewahren.
Besondere Vorsichtsmassnahmen für die Beseitigung und sonstige Hinweise zur Handhabung
Vor der Anwendung den Impfstoff Raumtemperatur erreichen lassen.
Vor Gebrauch schütteln. Vor der Verabreichung Sichtprüfung vornehmen.
Wenn Fremdstoffpartikel in der Suspension zu sehen sind, ist der Impfstoff nicht zu verwenden.
Nicht verwendetes Arzneimittel oder Abfallmaterial ist entsprechend den lokalen Anforderungen zu beseitigen.

Zulassungsnummer

66427 (Swissmedic).

Packungen

0,5 ml Suspension in der Fertigspritze (Glas vom Typ I) mit aufgesetzter Nadel und Kolbenstopfen (Chlorbutyl- oder Brombutyl-Elastomer).
Packungsgrössen: 1 oder 10 (B).

Zulassungsinhaberin

sanofi-aventis (suisse) sa, 1214 Vernier.

Stand der Information

Januar 2018.

2018 ©ywesee GmbH
Einstellungen | Hilfe | FAQ | Anmeldung | Kontakt | Home